Cellulite – alte Dellen, neue Erkenntnisse?

Für Deine Liebsten

Inhalt:

  • Wie entsteht Cellulite?
  • Was begünstigt Cellulite?
  • Welche Cellulite-Stadien gibt es?
  • Wie sieht der Kneiftest aus und wie funktioniert er?
  • Gibt es ein Zaubermittel gegen Cellulite?
  • Was du dagegen/vorbeugend tun kannst?

Nur ein kurzer Hinweis: Meine Texte können Werbung zu meinen Produkten oder auch Werbe-Links zu Produkten enthalten (erkennst Du am * hinter dem Link). Ich wurde nie dafür bezahlt, sie einzubinden!

 

Der Sommer naht und langsam denkt Frau daran, die weite und lange Winterkleidung endgültig durch luftige Sommerkleider und -röcke zu ersetzen.Viele Frauen wünschen sich kurzfristig und ohne viel Aufwand eine straffe Körpersilhouette. Die unbeliebte „Orangenhaut“ möchte wohl niemand haben 😉 Neun von zehn Frauen, unabhängig von Konfektionsgröße und Alter sind allerdings davon betroffen. Meist bilden sich die unschönen Stellen an Po, Oberschenkel und Bauch – und teilweise sogar an den Oberarmen.

 

Wie entsteht Cellulite?

Der Hauptgrund liegt in der Struktur des weiblichen Fettgewebes. In der Unterhaut wird das Fett durch ein Gerüst von Bindegewebsfasern (Septen) in sogenannten „Fettläppchen“ in Form gehalten. Diese Bindegewebsstränge verlaufen bei der Frau senkrecht zur Haut. Nimmt das Fett in der Unterhaut, worin sich vermehrt Fettzellen befinden, zu, wird es innerhalb dieser Bindegewebsstrukturen nach oben (außen) gedrückt.

Das weibliche Bindegewebe ist zu dem lockerer aufgebaut und die Haut elastischer und dünner. Unter diesem Druck kann die weibliche Haut nicht genügend entgegen wirken, so dass die Fettpölsterchen die Haut vorwölben, was zur unliebsamen Dellenbildung führt. Männer haben dickere Bindegewebssepten, die gitterartig gekreuzt zur Hautoberfläche verlaufen, was der Haut größere Stabilität verleiht. Dazu kommt, dass die weiblichen Fettzellen (Adipozyten) deutlich größer werden können als beim Mann. Hier spricht man von einer Hypertrophie der Fettzellen. Dies hat den Hintergrund, dass Frauen (z. B. für eine Schwangerschaft) besser Nahrungsreserven aufbauen können und das Gewebe (während der Schwangerschaft und der Geburt) vermehrt nachgeben kann.

Durch die Vergrößerung der Fettzellen werden häufig benachbarte Blut- und Lymphgefäße zusammengepresst, wodurch die Durchblutung und Versorgung mit Nährstoffen eingeschränkt wird. Das kann das Hautbild leider noch zusätzlich verschlimmern.

 

Was begünstigt Cellulite?

Doch nicht nur der anatomische Hautaufbau ist als Ursache für Cellulite anzusehen. Der Hormonhaushalt, die Lebens- und Ernährungsweise sowie die sportliche Aktivität sind Parameter, die die Körpersilhouette beeinflussen. So können vor allem Rauchen und zu viel Alkohol die Dellen und Pölsterchen begünstigen.

 

Welche Cellulite-Stadien gibt es?

Stadium 0

Es ist generell keine Cellulite zu erkennen. Selbst beim Kneiftest bleibt die Haut glatt und straff, ohne eine Delle.

Stadium 1

Die Cellulite ist nur erkennbar, wenn du den Kneiftest durchführst oder wenn du deine Hände auf den Oberschenkel legst und die Haut dazwischen zusammen schiebst.

Stadium 2

Hier ist ein Kneiftest eigentlich nicht erforderlich. Die unschönen Dellen sind spontan sichtbar, solange du stehst. Im Liegen zeigt die Haut jedoch keine typischen Veränderungen, sondern eine glatte Oberfläche.

Stadium 3

Ganz egal, ob du liegst oder stehst, die Dellen im Gewebe sind jederzeit auch ohne Kneiftest sichtbar. Zu erwähnen ist, dass man nahezu bei jeder Frau eine Cellulite ins Bein drücken kann. Dass an einem Oberschenkel verschiedene Stadien der Cellulite gleichzeitig auftreten können, ist ganz normal.

 

Wie sieht der Kneiftest aus und wie funktioniert er?

Kneiftest

Der Kneiftest ist ganz leicht an sich selber durchführbar. Mit beiden Hände im Stehen die nackte Oberschenkelhaut des entspannten Oberschenkels greifen und mit Daumen, Zeigefinger und ggf. Mittelfinger das Gewebe zusammenschieben.

 

Gibt es ein Zaubermittel gegen Cellulite?

Die schlechte Nachricht vorab: es gibt kein Zaubermittel, um Cellulite verschwinden zu lassen. Die gute Nachricht aber ist, Cellulite kann effektiv behandelt werden!

Wichtig dabei ist ein ganzheitlicher Ansatz: ausreichende Bewegung (ca. 10.000 Schritte/Tag) eine gesunde Ernährung mit wenig Zucker und Transfetten (sind in allen Nahrungsmitteln, die mindestens einmal verarbeitet wurden) ist ebenso wichtig, wie eine regelmäßige Verwendung von hochwirksamen Körperpflegepräparaten, die aufeinander abgestimmt sind. So erreichst du mittelfristig eine nachhaltige Reduzierung der Fettansammlungen bei gleichzeitiger Kräftigung des Bindegewebes – und deiner Traumsilhouette steht nichts mehr im Wege!

 

Was du selber dagegen/vorbeugend tun kannst?

Vorweg sei angemerkt, dass generell ein maßvoller Genuss von Sonne, Nikotin und Alkohol zu empfehlen ist. Sie begünstigen durch die Ausbremsung des Energie- und Fettstoffwechsels die Fetteinlagerung in den Hautfettzellen. Lies hierzu auch gerne meinen Blogartikel zur Autophagie.

Ernährung

In erster Linie ist eine überwiegende Ernährung mit basischen Lebensmittel, wie zum Beispiel Obst (Beerenfrüchte, Äpfel, Birnen) oder basischem Gemüse (Bohnen, Karotten, Blattsalate) zu empfehlen. Hilfreich ist hierbei auch die Integrierung des intermittierendes Fastens. Zum Trinken eignen sich nebst stilles Wasser basische Getränke wie ungesüsste Kräuter- und Früchtetees, Wasser mit einem Schuss Apfelessig oder Zitronensaft sowie Gemüsesäfte.

Bewegung

Wichtig ist auch regelmäßige Bewegung, wobei gezielte Bein– und Poübungen sehr empfehlenswert sind. Jogging eignet sich weniger, da das Bindegewebe durch die Erschütterungen zusätzlich belastet und geschwächt werden kann. Wenn du gerade erst (wieder) mit dem Training beginnst und/oder dich in Stadium 3 der Cellulite befindest, dann empfehle ich dir keine hüpfenden Bewegungen. Wenn du dir hierbei unsicher bist, gebe ich dir auf deine E-mail-Anfrage hin, gerne eine auf dich persönliche Trainingsempfehlung.

Hautpflege von außen

Hilfreich können Wechselduschen und Lymphdrainagen sein. Hand- oder Bürstenmassagen oder Cremen mit Wirkstoffpflege z. B. dem Body-Firming-Duo von Déesse Cosmetics, regen durch die kreisenden Bewegungen die Durchblutung an.

„Schöne-Beine-Challenge“

Oder du machst bei meiner „Schöne-Beine-Challenge“ mit und lässt dir alltagstaugliche, leicht umsetzbare und persönliche Tipps geben. Kurze, aber knackige 10 Tage, die dir messbare Erfolge bringen. Einzige Voraussetzung, dein Wille in meiner Facebook Gruppe (La Prova – Gesund, Gelassen & Glücklich) aktiv mitzumachen.

Deine Challenge Vorteile:

  • du bist nicht alleine
  • die Community und ich unterstützen dich
  • deine Beinumfänge werden sich messbar verändern
  • deine Haut wird straffer
  • du fühlst dich (wieder) fitter und stärker
  • die Tipps kannst du auch nach der Challenge jederzeit wieder einsetzen oder einfach bis zum nächsten Urlaub weitermachen
  • Bonus: deine Körperhaltung wird sich verbessern

Die Challenge ist nichts für dich, wenn

  • du gar keine Lust darauf hast, etwas für dich und deinen Körper zu tun
  • dir Bewegung und Gesundheit egal sind
  • du deine Beine schön findest, wie sie gerade sind und überhaupt gar nichts daran ändern möchtest
  • dir meine Tipps zwar anschaust, aber sie nicht umsetzt

Solltest du nicht auf facebook sein und dennoch gerne an meiner „Schöne-Beine-Challenge“ mitmachen wollen, schreib mir bitte eine Nachricht.

Ich freue mich auf deine Teilnahme bei der Challenge, auf deinen Beitritt in meine Facebook Gruppe (La Prova – Gesund, Gelassen & Glücklich) und/oder auf deine Nachricht.

Und wenn dir der Artikel gefallen hat und du etwas für dich mitnehmen konntest, dann freue ich mich, wenn du ihn mit deinen Lieben teilst! Ganz lieben Dank hierfür!

 

Stay focused and motivated,

Deine Tonia


Für Deine Liebsten

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.