Abnahmestopper Alkohol

Blogbild Abnahmestopper Alkohol
Für Deine Liebsten

Inhalt:

  • Wie beeinflusst Alkohol deine Abnahme bzw. deinen Fettstoffwechsel?
  • Wie beeinflusst Alkohol deinen Muskelaufbau?
  • Hat Alkohol auch mentale Auswirkungen?
  • Was kannst du konkret tun, um nicht gänzlich auf Alkohol verzichten zu müssen?

Nur ein kurzer Hinweis: Meine Texte können Werbung zu meinen Produkten oder auch Werbe-Links zu Produkten enthalten (erkennst Du am * hinter dem Link). Ich wurde nie dafür bezahlt, sie einzubinden!

 

Wer mich inzwischen schon besser kennt, weiß, dass ich in der Ernährung grundsätzlich dafür bin, alles zu konsumieren, was einem schmeckt und vorallem gut tut. Und wenn das auch mal Süßigkeiten oder Alkohol ist, dann ist das so.Allerdings möchte ich in diesem Blogartikel den Einen oder Anderen Alkoholmythos aufklären. Vor ein paar Wochen hat mich eine neue Personal Training Kundin darauf aufmerksam gemacht, dass beim Alkoholkonsum eher der Gedanke mitschwingt, dass Alkohol sehr viele Kalorien hat. Dies stimmt zum Teil.

Es kommt auf das Getränk an. Ein Bier ist kalorienreicher als ein trockener Rotwein. Ein Cocktail mit z.B. Kokosnusssirup, vielen zuckerreichen Säften und Alkohol ist wiederum kalorienreicher als ein Bier.

Hier möchte ich dir allerdings eher die Herangehensweise, sprich die Verstoffwechselung von Alkohol und WARUM Alkohol so ein Abnahmestopper ist, erklären.

 

Wie beeinflusst Alkohol deine Abnahme bzw. deinen Fettstoffwechsel?

Bei Alkoholkonsum wandelt deine Leber Alkohol in den Stoff Acetat um, den dein Körper dann als Energiequelle nutzt.

Solange dein Körper Acetat im Körper hat, wird er ausschließlich das Acetat als Energielieferant nutzen – und alle anderen Stoffwechselvorgänge inklusive der Fettverbrennung runterfahren bzw. stoppen. Und zwar so lange, bis das Acetat wieder aus dem Körper draußen ist. Hier macht also schon einmal die Menge das Gift bzw. den zeitlichen Abnahmestopp klar.

Leider ist das noch nicht Alles. Diverse Studien belegen, dass Alkohol den Appetit anregt. Sprich, dein Körper verbrennt nur noch den umgewandelten Alkohol, speichert alle anderen eingehenden Energielieferanten im Körper ab und zugleich steigt dein Appetit. Mit diesem Kreislauf ist denke ich klar, dass die Problemzonen eher an Zuwachs gewinnen und weniger Gewichtsabnahme stattfindet.

Wenn du also als Hauptziel Abnehmen und die Senkung deines Körperfettanteils im Sinn hast, allerdings regelmäßig (mehrmals die Woche) Alkohol trinkst, wird das deinen Abnahmeerfolg leider abbremsen, wenn nicht sogar für Rückschritte sorgen.

 

Wie beeinflusst Alkohol deinen Muskelaufbau?

Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass Alkohol den Hormonhaushalt selbst 24 Stunden nach dem Konsum noch negativ beeinflusst. Alkohol sorgt für eine Erhöhung des Cortisolspiegels (Stresshormon) und senkt das Muskelaufbau-Hormon Testosteron.

Cortisol und Testosteron geben dem Körper das Signal, ob er Muskeln auf- oder abbauen sollen. Durch den Alkoholkonsum schaltet er beide auf Muskelabbau. Der Eine oder Andere sagt nun, ja gut, dann baue ich Muskeln ab und werde dadurch leichter. Ja, grundsätzlich stimmt das. Allerdings sind deine Muskeln auch deine Fettverbrennungsmaschinen und desto mehr du diese als Co-Worker im Körper hast, desto erfolgreicher deine (langfristigere Körperfett) Abnahme und Gesunderhaltung.

 

Hat Alkohol auch mentale Auswirkungen?

Was leider mit dem Alkoholkonsum gänzlich außer Acht gelassen wird, sind die damit verbundenen mentalen Auswirkungen. Unabhängig von Fettabbau und Muskelaufbau, wissen wir, dass Alkohol deutliche Auswirkungen auf unsere Psyche und Stimmung haben kann. Hier möchte ich lediglich auf zwei, der größten Erfolgsbremser, eingehen:

Zum Einen, die anschließend fehlende Motivation sich zu bewegen oder ins Training zu gehen. Nach dem ‘Alkoholhoch’ kommt meist ein Tief. Auch wenn das Tief nicht sehr merklich sein muss, kann es uns schon eher zusätzlich für die Couch als für den Crosstrainer annimieren. Solltest du sowieso immer wieder mit deinem Schweinehund diskutieren, ob ihr heute ins Training geht oder mit ihm feilschen, ob auch ‘nur’ 8.700 Schritte in Ordnung sind, dann hast du es hierdurch noch einmal schwerer, deine Motivation für die Bewegung zu generieren.

Als zweite Erfolgsbremse kommt die niedrige Bewegungs- und Trainingsintensität. Unabhängig davon, mit wieviel Motivation du ins Training gegangen bist, wirst du dich im Training, vor allem alleine, kaum an deine aktuelle (und wahre) Trainingsgrenze bringen. Denn deinem Körper ist in erster Linie der Abbau von Acetat wichtig und nicht der Muskelaufbau, so dass er dich sowohl körperlich als auch geistig im Low-Trainingslevel halten wird.

Solltest du mit einem Personal Trainer zusammenarbeiten – herzlichen Glückwunsch! Er oder sie, wird dich entsprechend unterstützen in der Zielspur zu bleiben. Ohne Personal Trainer musst du da leider alleine durch. Hier lade ich dich gerne ein, ein Probetraining mit mir zu vereinbaren. Und wenn es nur einmal ist, um uns persönlich kennenzulernen, dir drei für dich ultimative Trainingstipps abzuholen oder gemeinsam lachend zu trainieren. Probiere es gerne aus. Du wirst begeistert sein, versprochen! 🙂

 

Was kannst du konkret tun, um nicht gänzlich auf Alkohol verzichten zu müssen?

Ein Glas Wein an ein bis zwei Abenden in der Woche wird Dein Training nicht wesentlich beeinträchtigen und kann sogar einen positiven Effekt auf Deine Gesundheit haben. Trockener Rotwein ist auf Grund des niedrigen Kohlenhydratanteils eine bessere Wahl als Weißwein oder Bier.

Wer Fett abbauen möchte, muss generell weniger Energie aufnehmen als verbrauchen. Daher sollte der Alkoholkonsum, auf Grund der Auswirkungen auf deinen Stoffwechsel und auf deine hormonelle Situation, ebenfalls in der Energiebilanz (Energieaufnahme – Energieverbrauch) berücksichtigt werden.

Für meine Kunden gibt es von mir seit über 20 Jahren nur eine Prämisse bei Alkoholkonsum: Am nächsten Tag ist eine Trainingseinheit Pflicht. Egal, wie müde und schlapp du dich fühlst oder wie wenig Zeit du hast! Du schlägst hier zwei Fliegen mit einer Klatsche: Du unterstützt deinen Körper das Acetat schneller los zu werden und du, dein Körper und dein Geist (schlechtes Gewissen) fühlen sich danach ganz sicher besser, als vorher.

Zum Abschluss sei gesagt, dass es mir widerstrebt, dich bzgl. deines Alkoholkonsums zu belehren. Im Gegenteil, ich möchte dich mittels dieses Artikels lieber unterstützen, dass du für dich vielleicht eine neue oder bessere Entscheidung treffen kannst. Sowohl für deine Gesundheit als auch für deinen Abnahmewunsch. Der Schlüssel zu langfristiger körperlicher und geistiger Gesundheit ist es, maßzuhalten – und damit meine ich nicht das Biermaß, was jetzt mit der 5. Jahreszeit beginnt 😉

Wenn du wissen, möchtest, wie dein Abnahmeerfolg für dich aussehen könnte, dann buche gerne eine kostenlose Erstberatung bei mir und kläre deine brennenden Fragen, um dein Ziel (z. B. Fettabbau, schlanke Beine, straffe Arme und einen flachen Bauch) zu erreichen.

Bis dahin…wenn dir mein Artikel gefallen hat und du etwas für dich mitnehmen konntest, freue ich mich, wenn du ihn mit deinen Lieben teilst. Ganz lieben Dank hierfür!

Zu dem lade ich dich auch in meine facebook Community (La Prova – Gesund, Gelassen & Glücklich) ein. In der Gruppe hast du u. a. die Möglichkeit mir direkt Fragen zu stellen und dich mit Gleichgesinnten auszutauschen.

Solltest du kein facebook haben und dennoch Motivation, Umsetzungstricks und Rezeptideen erhalten wollten, lade ich dich ein, meinen kostenfreien Vitality Letter zu abonnieren.

Ich freue mich auf dich!

 

Stay focused and motivated,

Deine Tonia



Für Deine Liebsten

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top